Berührung für die Seele

 
 

Was ist SHIATSU?

Shiatsu (jap. 指圧, dt. „Fingerdruck“) ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die aus der traditionellen chinesischen Massage (Tuina) hervorgegangen ist und auch Nuad Elemente enthält.
Der Shiatsu Praktiker geht davon aus,  dass die Basis aller Krankheiten ein zerrüttetes Energieverhältnis oder zu wenig Energie ist. Über Shiatsu sollen Blockaden in den Energiebahnen (Meridianen) gelöst und so wieder ein Gleichgewicht im Körper-Geist-Seele-Verhältnis hergestellt werden.
Shiatsu ist eine sehr umfassende Behandlung, da zur  Berührung der ganze Körper eingesetzt wird.
Der Therapeut arbeitet weniger mit Muskelkraft als mit seinem Körpergewicht und stellt während der Behandlung eine „energetische Beziehung“ zum Klienten her (Energie ist hier im Sinne von Qi zu verstehen).
Achtsamkeit, Sensibilität und Offenheit spielen in der Behandlung daher eine große Rolle.

Was bewirkt SHIATSU?

Shiatsu bewirkt einen Ausgleich und die Wiederbelebung des eigenen vitalen Potentials, und damit die Aufrechterhaltung und Stärkung der Körper-Geist-Seele-Einheit. Das Ziel der Behandlung ist eine Harmonisierung des Energieflusses in den Meridianen und damit  die Wiederherstelllung und/oder Aufrechterhaltung von Gesundheit und Wohlbefinden.
Shiatsu aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers und wirkt auf diese Weise der Entstehung von Disharmonien  (Ungleichgewicht von Yin und Yang) entgegen.
 


© www.touch4health.net

ACM MMXV